Das ABC der Höhepunkte – Meine genussvollen Highlights 2017

Tagebuch einer Genussreise – mein Trip nach Südafrika mit Benguela Diamonds
November 6, 2017
Der Geschmack des Winters – das neue Menü im Söl’ring Hof
Februar 1, 2018

Das ABC der Höhepunkte – Meine genussvollen Highlights 2017

Ein spannendes Jahr ging zuende, ein neues steht noch ganz frisch in den Startlöchern. Der perfekte Moment, um meine Höhepunkte aus 2017 einmal Revue passieren zu lassen.

jan-philipp-berner-jahresrueckblick-JRE-formell

A wie Auszeichnung

Im vergangenen Jahr durften das Team vom Söl’ring Hof, Bärbel Ring, Johannes King und ich uns über zahlreiche Auszeichnungen freuen. Dazu gehören nicht nur die erfolgreiche Verteidigung unserer 2 Michelin Sterne, 5 F im Feinschmecker, 17 Punkte im GaultMillau und 9 von 10 Pfannen im Gusto, sondern auch die Prämierung von Bärbel Ring zur “Mrs. Feel Good” und “Master of Wine”, von Johannes King zum “Grand Seigneur”, des Söl’ring Hof zu einem der “Hot Spots” sowie meine Ehrung zu einem der “Impulsgeber” der BEST-OF-THE-BEST-Awards und mein Platz 34 der 50-Best-Chefs. Erfolge, auf die wir alle wirklich sehr stolz sein können!

B wie Bocuse

Im Oktober luden Johannes King und ich unsere Spitzen-Azubis Johannes Kneip und Joshua Leise als Dankeschön für eine großartige Ausbildungszeit und ihre erfolgreichen Prüfungen in die heiligen Hallen von Paul Bocuse ein. Ein ganz besonderer Tag für uns alle!

C wie Charme des Söl’ring Hof

Für mich ist es immer wieder ein schöner Moment, die Auffahrt des Söl’ring Hof hinauszulaufen und auf unser wunderschönes Haus zuzugehen. Auch nach all den Jahren strahlt der Söl’ring Hof immer noch einen ganz außergewöhnlichen Charme aus –  immer wieder ein toller Moment für mich.

D wie Dubai

Manchmal muss man die Schürze auch mal am Haken hängen und die Seele baumeln lassen: Zwei Wochen Entspannung, Pool, Zeit mit meiner Frau und ein gutes Buch in der Sonne Dubais waren da genau das Richtige.

E wie Einsatz

Dass ich meine Arbeit im Söl’ring Hof liebe, ist nichts Neues. Doch was sie jeden Tag aufs Neue so besonders macht, sind die Leidenschaft und der 100-prozentige Einsatz jedes Einzelnen bei uns auf der Düne. Nur so ist es uns möglich, uns jeden Abend auf die Persönlichkeit und Wünsche unserer Gäste einzustellen und sie immer wieder mit allerbeste Ergebnisse glücklich zu machen.

F wie Fortbildung

Mir ist es wichtig, immer wieder einen Schritt nach vorne zu machen und sich stetig weiterzuentwickeln. Neues zu lernen und lehre ist ein wichtiger Bestandteil unserer Söl’ring Hof-Philosophie, weshalb Fort- und Weiterbildungen bei uns eine wichtige Rolle spielen. Egal, ob wir unseren Mitarbeitern die Küchenmeisterausbildung ermöglichen oder uns beim täglichen, internen Power-Briefing gegenseitig schulen und auf den neuesten Stand bringen: den Wissenshunger zu stillen, macht mir immer wieder große Freude!

G wie Gourmet Festivals

Auch in 2017 warf ich den einen oder anderen Blick über den Inselrand hinaus in die Küchen geschätzter Kollegen. So hatte ich unter anderem das Vergnügen, im März beim Eifel Gourmet Festival Oliver Röder und seine Frau Katharina zu unterstützen, begleitet von der grandiosen Weinauswahl von Caro Maurer. Aber auch unser “Ausflug” mit einem Teil des Söl’ring Hof-Teams in die Küche des Breidenbacher Hof von Philipp Ferber war ein tolle Erfahrung in diesem Jahr.

H wie Hochzeit

Eine besonders große Ehre war es für mich, im Sommer 2017 Trauzeuge einer meiner besten Freunde sein zu dürfen. So eine Art der Wertschätzung bedeutet mir unglaublich viel und zeigt mir, wie wichtig es ist, gute Freunde im Leben zu haben.

I wie Inspiration

Welch wundervollere Inspirationsquelle könnte es für einen Koch geben, als seine eigene Heimat? Jeden Tag aufs Neue freue ich mich über die unglaubliche Vielfalt an Kräutern, Meerestieren, Gemüse und anderen Produkten, mit der Sylt mich zu neuen Kreationen inspiriert.

J wie JRE

Eines meiner größten Highlights war sicher meine Aufnahme bei den Jeunes Restaurateurs und die erste Teilnahme an den großen Tagungen wie dem Europakongress. Das Netzwerk aus europäischen Spitzenköchen ist eine der wichtigsten Basen für unser Handwerk. Es ist mir eine Ehre, Teil dieser großartigen Vereinigung zu sein und dem Söl’ring Hof damit neue Tore öffnen zu können.

K wie Kollegen

Ich bin nicht nur leidenschaftlicher Gastgeber, sondern gerne auch selber einmal Gast. Schließlich ist es immer wieder spannend zu sehen, wie Kollegen unsere facettenreiche Zunft interpretieren und umsetzen. Dabei komme ich nicht nur gerne in den Genuss nationaler Küchen, sondern probiere mich auch mit Begeisterung durch die Kreationen internationaler Kollegen. So durfte ich im vergangenen Jahr unter anderem Gast im Geranium, Ole Deele, Epicure, Jante, Kai3, Overture, Sonnora, La Colombe und Restaurant Schwarzenstein sein. Was für sensationelle Abende…

L wie Limpet

Meine größte Produktüberraschung im Jahr 2017 war die Limpet – eine südafrikanische Napfschnecke, die ich auf meiner Reise im September entdeckte. Sowas habe ich wirklich noch nie gesehen, geschweige denn geschmeckt. Einfach toll!

M wie Morsumer Jagd

Nachdem es jahrelang sehr ruhig bei uns auf der Insel zuging, machten uns die hiesigen Jäger im letzten Jahr mit frischen Sylter Schnepfen und Fasanen eine riesen Freude und bereicherten unser Menü mit erstklassigem Wild.

N wie neue Karte

Es sind nicht nur Produkte wie frisches Wild, die uns immer wieder neu inspirieren. Das kulinarische Rad dreht sich das ganze Jahr über und beschert uns stetig sensationelle Zutaten der Saison. Auf diesen basierend entwickeln wir unsere Speisekarten immer wieder neu, so dass wir unseren Gäste im vergangenen Jahr acht facettenreiche Karten präsentieren konnten, die Menüs für besondere Veranstaltungen noch nicht mit einberechnet. Eine tolle Herausforderung, der ich mich immer wieder gerne stelle und deren Ergebnis jedesmal ein kleines Highlight für sich ist.

O wie optimistisch

…und wie könnte man das nicht sein? So genussvoll wie 2017 endete, so spannend wird auch 2018 werden. Dank eines eingespielten Teams und glücklicher Gäste gelingt es uns, uns immer weiterzuentwickeln. Ich gespannt darauf, welche Veränderungen das neue Jahr mit sich bringen wird!

P wie Patenkind

In diesem Fall könnte P auch für Power stehen, denn genau die gibt mir mein kleines Patenkind immer wieder. Es ist so schön mitzuerleben, wie sie wächst und die Welt entdeckt. Patenonkel sein zu dürfen ist für mich eine große Ehre und wichtiger Teil meines Lebens.

Q wie Quid pro Quo

Wie du mir – so ich dir. Getreu dieses Mottos luden wir im letzten Jahr immer wieder Gäste des Söl’ring Hof dazu ein, uns bei unseren verschiedenen Ernteeinsätzen auf der Insel begleiten und unter die Arme greifen zu dürfen. Gemeinsam füllten wir die Winterlager unserer Küche mit reichlich Heckenrosen, Fichtensprossen, Moosbeeren und mehr. Das zusammen durch die Wälder und Wiesen Streifen war eine tolle Erfahrung für das Team, die Helfer und mich, die wir auch in 2018 definitiv fortsetzen wollen.

R wie Rückhalt

Es ist einfach schön zu wissen, dass es Menschen gibt, die einem in all dem unterstützen, was man tut. Mit meiner Frau und meiner Familie habe ich genau solche Menschen an meiner Seite. Sie bilden wichtige Stützen und Rückzugsorte für mich, die mir immer wieder Kraft geben. Das weiß ich sehr zu schätzen – nicht nur 2017, sondern immer.

S wie Südafrika

Gleich zweimal führte mein kulinarischer Weg mich 2017 über 10.000 Kilometer von Sylt nach Südafrika – und beide Male waren wahre Höhepunkte. Im Januar präsentierte ein Teil unseres Küchenteams das erste Pop Up Restaurant des Söl’ring Hof in Stellenbosch, im Oktober reiste ich dann noch einmal allein für Benguela Diamonds nach Port Nolloth, um vor Ort für ihre exklusiven Diamantensafaris ein erstklassiges Menü zu entwickeln. Es ist jedes Mal wieder eine spannende Reise für mich, von der ich immer wieder neue Eindrücke und Ideen mit auf die Insel nehmen. Und auch für 2018 ist bereits der nächste Trip gen Süden geplant.

T wie Team

Nicht wenige meiner Highlights 2017 habe ich dem großartigen Team des Söl’ring Hof zu verdanken. Es ist einfach toll, wie wir als konstante Einheit funktionieren, uns gegenseitig motivieren und inspirieren; dass nicht wenige unserer Mitarbeiter bereits seit über fünf Jahren, wenn nicht sogar von Anfang an Teil “der Düne” sind; dass jeder einzelne die Chance hat, sich weiterzuentwickeln und zu wachsen; und das immer wieder neue Pfeiler hinzukommen. Das ist alles andere als selbstverständlich in unserer Branche – und ein Höhepunkt meiner täglichen Arbeit.

U wie Umbau

Nicht nur der kulinarische Teil unserer Küche entwickelte sich im vergangenen Jahr immer wieder weiter. Auch der materielle Part machte einige Veränderungen mit. So wurde unsere Küche Anfang des Jahres unter der beeindruckenden Leitung von Johannes King einer umfangreichen Modernisierung unterzogen und auch die Bar des Hotels bekam ein neues, elegantes Gesicht. Damit passen wir uns nicht nur dem Wandel der Zeit und den Bedürfnissen unserer Gäste an, sondern ermöglichen unseren Mitarbeitern auch reibungslose und komfortable Arbeitsabläufe. Und auch für 2018 stehen bereits die nächsten Umbauten an – wie gesagt, immer einen Schritt nach vorn!

V wie Veranstaltungen

Uns ist es wichtig, unsere Gäste nicht nur “à la carte” zu verwöhnen, sondern mit wechselnden kulinarischen Events frischen Wind auf die Düne zu bringen. Ob nun mit Kochkursen zum Thema “Meeresfrüchte”, “Schmorgerichte” oder “Weihnachten” oder exklusive Raritätenproben und Kaviarverkostungen mit der Unterstützung erstklassiger Partner und Kollegen: wir wollen unseren Gästen ein buntes, kulinarisches Jahr bereiten, 2018 genauso wie 2017.

W wie Wand

Im Ellerman House in Kapstadt stolperte ich im Oktober über eines der beeindruckendsten Kunstwerke, die ich jemals gesehen hatte. Die Wand des Weinkellers war aufwendig mit braunen und ockerfarbenen Fliesen gestaltet, was schon von Weitem ein toller Anblick war. Beim näheren Hinsehen geriet ich dann erst wirklich ins Staunen: Besagte Fliesen waren Erdstücke verschiedener Terroir südafrikanischer Weingüter, eingefasst in einem bronzefarbenen Rahmen, der die entsprechenden Weingutnamen eingraviert hatte. Ein großartiges Stück Kunst, von dem ich mich fast nicht losreißen konnte.

X wie X-Max

Das schöne an Weihnachten im Söl’ring Hof ist, dass eine herrliche Ruhe und Besinnlichkeit herrscht. Abseits allen Weihnachtsstress schaffen wir jedes Jahr eine kleine, feierliche Oase bei uns auf der Düne. Das gemütliche Restaurant macht es uns möglich, uns voll und ganz auf unsere Gäste zu konzentrieren und anschließend selber noch ein bisschen Zeit für die Familie zu finden. Das ist immer wieder schön.

Z wie Zusammenarbeit

Nicht nur im Team oder im Netzwerk der JRE begeistert mich immer wieder die tolle Zusammenarbeit. Auch der lebhafte Austausch mit unseren zahlreichen Partnern und Produzenten ist immer wieder spannend für mich. Denn Sie ermöglichen uns genauso zu arbeiten, wie wir es tun. Und dafür bin ich sehr dankbar.

Und Y?

Tja, der Engländer würde jetzt wohl Happy new YEAR daraus machen. Deshalb wünsche ich allen Genießern und Feinschmecker einen guten Start ins neue Jahr und freue mich auf viele weitere, kulinarische Höhepunkte in 2018!